HOME

 

    Eine Reise durch fünf Jahrzehnte hinter und neben der Kamera

 

Seite_Home

                                        

                                                     „Nichts war genormt  -  bis auf die Perforationslöcher im Filmmaterial“

 

Kurzbeschreibung Laufbahn

Peter W. Fera begann seine Laufbahn in der Film- und Fernsehbranche 1953 bei der im Aufbau befindlichen „Tagesschau“ in Hamburg. Learning by Doing hieß damals die Devise - vom Kameraassistenten zum Kameramann in der aktuellen Berichterstattung. Eine Ausbildung im Journalismus lief zwangsläufig neben her. 1960 gab es ein kurzes Gastspiel beim sogenannten „Adenauer-Fernsehen“. 1961 rief Peter von Zahn für die „Reporter der Windrose“. Es begann mehr als ein Jahrzehnt der Auslandsreisen mit vielen interessanten Dokumentationen. 1967 wechselte ich in die naturwissenschaftliche Abteilung der „Windrose-Dumont-Time“. Natur- und Tierfilm Dokumentationen für deutsche und ausländische Fernsehsender standen jetzt im Vordergrund.

1973 begann eine Zeit als freiberuflicher Regie-Kameramann für deutsche und ausländische Produzenten.

Gründung der COFILM Fera & Schalk GmbH im Jahr 1977. Die COFILM produzierte bis zu ihrer Auflösung im Jahr 1988 66 Fernsehfilme darunter viele Tierfilmproduktionen für die Sendereihe „Expeditionen ins Tierreich“ von Heinz Sielmann. Coproduktionen mit „Gosteleradio-UDSSR“ für das West-Deutsche-Werbefernsehen. Produktionen für das Jugend- und Familienprogramm des NDR. Hinzu kamen 34 Industriefilme, Werbespots und Kurzfilme für die Kinoleinwand.

Weitere „Highlights“ waren Arbeiten als Regie-Kameramann und Unit-Manager bei der RTL-Serie „Sielmann 2000“ sowie als Kameramann und Produzent für die SAT 1 Serie „Die Weltgeschichte des Tierfilms“. 80% der sechsteiligen Serie bestanden aus Archivmaterial. Umfangreiche Erfahrungen in der Beschaffung von internationalen Archivmaterialien konnte ich bei dieser Serie sammeln.

 

Im Jahr 2003 kam Peter W. Fera als freiberuflicher Produktions-Manager zur Marco Polo Film AG zuerst nach Halle, anschließend nach Heidelberg.